MOBBING IST KEIN KINDERSPIEL -

wir schaffen echte Hilfe für Betroffene.

WIR SIND EINE

GEMEINNÜTZIGE SELBSTHILFEORGANISATION


satzung

 

§ 1 Name, Sitz, Zweck

 

(1) Der Name des Vereins lautet:

 

"jobben ohne mobben e. V." abgekürzt: J.O.M. e. V.

Er ist in das Vereinsregister eingetragen.

 

(2) Er hat seinen Sitz in Dresden.

 

(3) Der Zweck des Vereins:

 

Die Förderung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes, insbesondere der Mobbingprävention, unabhängig von Gewerkschaften und Parteien.

 

Der Verein fördert dabei selbstlos und uneigennützig die Unterstützung und Betreuung von Personen, die von Mobbing betroffen sind. Die Hilfe und Unterstützung soll als Hilfe zur Selbsthilfe verstanden werden. Besondere Unterstützung erfahren die Betroffenen selbst, sowie in Anerkennung des besonderen und weitreichenden sozialen Aspektes bei Mobbing – Problematiken, deren Angehörige.

Der Verein fördert mit seiner Tätigkeit die Allgemeinheit auf sittlichem und geistigem Gebiet, indem er selbstlos Aufklärungsarbeit insbesondere zu den gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen von Mobbing leistet und sich für die Anerkennung der Betroffenen als Opfer von Straftaten einsetzt.

 

(4) Der Zweck wird insbesondere verwirklicht durch:

 

  1. Der Verein richtet sich mit seinem Anliegen uneigennützig insbesondere an Betroffene, Verbände, Vereine, öffentliche Behörden sowie an interessierte Firmen und Unternehmen, die mobbingfreie und soziale Arbeitsplätze schaffen wollen oder Diese zu verbessern suchen.
  2. Der Verein gibt uneigennützig und selbstlos Unterstützung in der Mobbing – Aufklärung, Mobbing – Prävention und Mobbing – Abwehr.
  3. Der Verein sammelt und dokumentiert uneigennützig Mobbing - Fälle oder Fälle des Mobbing – Verdachtes zum Zweck der Aufklärung der Allgemeinheit.
  4. Vernetzung mit anderen Vereinen, Mobbing- und Konfliktberatern, Zusammenarbeit mit Trägern von Bildungseinrichtungen zur allgemeinen Aufklärung insbesondere der gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen von Mobbing.
  5. Schaffung von Öffentlichkeit und Aufklärung zum Zweck der Verhinderung und Abwehr von Mobbing im Arbeits-, Bildungs- und privaten Alltag.
  6. Förderung von Hilfe und Selbsthilfe bei Mobbing – Problematiken durch gegenseitige Aussprache und Hilfestellung, gemeinsame Wege der Problembewältigung und gemeinsame Interessenvertretung nach außen.
  7. Der Verein setzt sich für die gesetzliche Anerkennung von Mobbing als Straftat ein.

 

§ 2 Gemeinnützigkeit

 

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „ Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 3 Erwerb der Mitgliedschaft, Mitgliedsbeiträge

 

  1. Die Mitgliedschaft im Verein kann auf schriftlichen Antrag jede voll geschäftsfähige, natürliche Person oder jede juristische Person erwerben, die gewillt ist, den Vereinszweck zu fördern. Über die Aufnahme der Mitglieder entscheidet der Vorstand.
  2. Eine Ablehnung des Aufnahmeantrags ist nicht anfechtbar und muss nicht begründet werden.
  3. Die Aufnahme von Fördermitgliedern ist möglich. Sie sind in die Vereinsordnung eingegliedert und berechtigt, an den Mitgliederversammlungen sowie anderen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen. Fördernde Mitglieder sind nicht stimmberechtigt. Jedes Mitglied verpflichtet sich, in jedem Kalenderjahr zu einer Beitragszahlung. Die Höhe und Fälligkeit des Jahresbeitrags bestimmt die Mitgliederversammlung. Näheres regelt die Beitragsordnung.

 

§ 4 Beendigung der Mitgliedschaft

 

  1. Die Mitgliedschaft endet durch freiwilligen Austritt, Ausschluss oder Tod.
  2. Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand.
  3. Ein Mitglied kann jederzeit mit sofortiger Wirkung aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es in grober Weise gegen die Interessen des Vereins verstößt, oder ein sonstiger wichtiger Grund vorliegt.

 

§ 5 Die Organe des Vereins

 

Die Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

 

§ 6 Der Vorstand

 

  1. Der Vorstand nach § 26 des Bürgerlichen Gesetzbuches besteht aus dem ersten und zweiten Vorsitzenden, dem Schatzmeister und dem Schriftführer.
  2. Die Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 2 Jahren gewählt. Sie bleiben bis zur Wahl des nächsten Vorstandes im Amt.
  3. Rechtsgeschäfte ab einem Geschäftswert von 100,- € sind für den Verein nur verbindlich, wenn sie mit Zustimmung des gesamten Vorstandes getroffen wurden. Dieses ist eine interne Regelung und daher nicht in das Vereinsregister einzutragen.
  4. Der Verein wird nach außen vertreten durch den ersten Vorsitzenden allein oder dem zweiten Vorsitzenden zusammen mit einem weiteren Vorstandsmitglied.

 

(5) der Vorstand ist verantwortlich für:

  1. die Führung der laufenden Geschäfte,
  2. die Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung,
  3. die Verwaltung des Vereinsvermögens,
  4. die Aufstellung eines Haushaltsplans für jedes Geschäftsjahr,
  5. die Buchführung,
  6. die Erstellung des Jahresberichts,
  7. die Vorbereitung und
  8. die Einberufung der Mitgliederversammlung.

 

§ 7 Die Mitgliederversammlung, Zuständigkeit, Einberufung

 

(1) Die Mitgliederversammlung ist zuständig für:

 

  1. die Wahl und Abberufung der Vorstandsmitglieder,
  2. die Wahl der Kassenprüfer,
  3. die Genehmigung des vom Vorstand aufgestellten Haushaltsplans für das nächste Geschäftsjahr,
  4. die Entgegennahme des Jahresberichts und die Entlastung des Vorstands,
  5. die Festsetzung der Höhe und der Fälligkeit des Jahresbeitrages und
  6. die Beschlussfassung über Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins,

 

(1) Die ordentliche Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 1/3 ihrer satzungsmäßigen Mitglieder anwesend sind. Bei Stimmgleichheit ist ein Antrag abgelehnt. Über die Beschlüsse ist ein Protokoll zu führen.

(2) Zur Teilnahme an der Mitgliederversammlung sind sämtliche Mitglieder berechtigt. Die ordentliche Mitgliederversammlung wird mindestens einmal im Jahr abgehalten. Die Einberufung erfolgt durch schriftliche Einladung des Vorstands unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen. Der Einladung sind eine Tagesordnung sowie die Gegenstände der anstehenden Beschlussfassungen beizufügen.

(3) Die Beschlussfassung der Mitgliederversammlung erfolgt durch Handzeichen mit einfacher Mehrheit. Auf Antrag wird geheim abgestimmt. Satzungsänderungen bedürfen einer Mehrheit von 3/4 der abgegebenen Stimmen. Die Auflösung des Vereins kann nur mit einer Mehrheit von 4/5 beschlossen werden.

 

§ 8 Kassenprüfung

 

Die Mitgliederversammlung wählt zwei Kassenprüfer, die nicht Vorstandsmitglieder sind, auf die Dauer von zwei Jahren. Diese überprüfen am Ende eines jeden Geschäftsjahres die rechnerische Richtigkeit der Buch- und Kassenführung. Die Kassenprüfer erstatten Bericht in der nächstfolgenden ordentlichen Mitgliederversammlung.

 

§ 9 Außerordentliche Mitgliederversammlung

 

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann einberufen werden, wenn dies im Dienste der Vereinsinteressen erforderlich erscheint, oder wenn die Einberufung von mindestens 1/10 der Mitglieder schriftlich unter Angabe von Gründen bei einem Vorstandsmitglied verlangt wird. In dringlichen Fällen kann in der außerordentlichen Mitgliederversammlung auch über Satzungsänderungen entschieden werden.

 

§ 10 Auflösung des Vereins, Liquidatoren

 

(1) Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vereinsvermögen, an den Weißer Ring e. V.,  Landesbüro Sachsen, Annaberger Str. 40, 09111 Chemnitz, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige und mildtätige Zwecke zu verwenden hat.

(2) Als Liquidatoren werden der erste Vorsitzende und der Schatzmeister bestellt. Von der Mitgliederversammlung einstimmig beschlossen.

 

§ 11 Gültigkeit der Satzung

 

Diese Neufassung der Satzung ersetzt die Satzung vom 18.03.09 mit dem Nachtrag vom 17.07.09. und ist ab sofort bis auf weiteres gültig.

 

Dresden, den 14.09.2009